Alvarid @MetalicClassy

Portrait von Alvarid

Seit ihrer frühesten Kindheit lebte sie zusammen mit ihrem Bruder Kali in einem Waisenhaus, das in der Nähe von Waterdeep liegt. Wer ihre Eltern waren wissen die Geschwister nicht, genauso wenig ob diese noch leben oder wirklich an einer Krankheit gestorben sind. Dies hatte man ihnen zumindest gesagt. Für Alvarid war das jedoch auch nicht so wichtig. Das Leben im Waisenhaus war nicht besser oder schlechter als andere Leben und sie hatte dadurch viele Freunde, die gleichzeitig ihre Familie waren.

Großes Bild von Alvarid
Frühe Alva, gemalt von @MetalicClassy

Als es schließlich Zeit war das Waisenhaus zu verlassen, begaben sich die Geschwister nach Waterdeep, um sich dort ein Leben aufzubauen. Im Gegensatz zu ihrem Bruder Kali konnte sie sich allerdings nicht für das einfache Handwerk begeistern. Sie wollte eher einer Tätigkeit nachgehen, die den Leuten auf andere Weise half. Es war daher weniger überraschend, dass sie sich eher der Spiritualität hingab. Mit ihrem sehr ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit fand sie sich schließlich zwischen den Anhängern Bahamuts wieder.

In ihrer Tätigkeit als Messdienerin kam sie immer wieder in Kontakt mit den Bewohnern von Waterdeep, die nach Hilfe von Bahamut in dem Tempel suchten. Durch Gespräche mit diesen oder das Überhören von Gebeten, realisierte die junge Frau schließlich, dass nicht jeder das Glück hatte wie es ihrem Bruder und ihr zuteil geworden war und das es viel Leid und Elend gab. Von all dem angetrieben entschied sie sich schließlich dazu das viel zu bequeme Leben im Tempel hinter sich zu lassen. Sie spürte, dass sie als Paladin viel eher Veränderungen für die einfachen Leute herbeiführen könnte. Das es sinnvoller war dafür zu sorgen, dass ihnen die Gerechtigkeit zuteil wurde, die ihnen verwehrt blieb. In ihren Plänen wurde sie dabei nach Kräften von Vater Ephrem, einem der Priester des Tempels, unterschützt. Er war zwar nicht 100% dafür als sie sich schließlich dafür entschied dem ‘Eid der Rache’ zu schwören, aber er sah die gute Absicht dahinter und vertraute darauf, dass Alvarid diesen Weg mit Bedacht ging.

Großes Bild von Kali
Kali, gemalt von @Chra

In all diesen Jahren hielt sie stetig den Kontakt mit ihrem Bruder Kali. Als sie sich schließlich darauf vorbereitete Waterdeep zu verlassen und ihrer selbst auferlegten Pflicht zu folgen, fragte sie ihn, ob er mit ihr kommen wollte. Es hätte eh keinen Sinn gehabt ihn nicht darüber zu informieren, er hätte es ihr am Ende nur Übel genommen.

Zusammen zogen sie am Ende los.

Kali @KhazAndCrit

Portrait von Kali

Kali wuchs zusammen mit Alvarid in einem Waisenhaus östlich von Waterdeep auf.

Die Eltern von Alvarid und Kali seien einer Krankheit anheim gefallen.

Im Erwachsenenalter konnte Kali die Mussgunst der Händler Waterdeeps mit großem Verkaufsgeschick überwinden und wurde in eine Gilde aufgenommen.

Yop @pete_lectro

Portrait von Yop

Ein aus Falten bestehendes Gesicht rahmt eine warmes Lächeln. Diese uralte Tortle bewegt sich erstaunlich schnell und trägt mit Leichtigkeit einen gigantischen Hammer mit sich herum, dessen Kopf aus einer bunt schimmernden Muschel besteht.

Großes Bild von Yop
Yop, gemalt von @Chra

Etwa 1,80m groß und bläulich grüne Haut. Der Rückenpanzer ist dunkelgrün bis violett. Sie trägt einen massiven Zweihandhammer dessen Kopf aus einer sehr sehr bunten und verschnörkelten Muschel besteht. Yop ist für eine Tortle extrem alt. Ihr Gesicht ist voller Falten, die durch ihr dauerhaftes Lächeln noch mehr zur Geltung kommen. Sie ist für ihr Alter sehr gut in Form und agiler, als sie auf den ersten Blick wirkt.

Von ihrem Schildkrötenpanzer baumeln links und rechts ganz viele kleine Beutelchen und Säcke, die mit kleinen Mitbringseln ihrer langen Reise gefüllt sind. Ein Windrädchen von einem gnomischen Luftschiff, eine kleine hölzerne Drachenfigur, die von Kobolden geschnitzt wurde, ein kleine goldene Glocke aus Baldurs Tor. Vor ihrem Brustkorb sind Lederriemen gespannt, an denen ebenfalls Beutel hängen, wo der wichtigste Abenteuerbedarf hängt. Ein Seil ist dort ebenso griffbereit wie ein Sack mit überlebenswichtigem Vogelfutter. Gudrun das gute Huhn sitzt oben auf ihrem Rückenpanzer. Bequem und mit guter Aussicht, schläft sie die meiste Zeit über in dieser Position.

Auf der Suche nach einem seit Jahrhunderten verschollenen Artefakt, reist Yop durch die Welt … oder Welten? So wichtig diese Aufgabe auch ist: Yop lässt sich nicht aus ihrem Tempo bringen.